Start
Wanderungen
Video  Clips
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Mal was anderes
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

 Die SPD kritisiert Rheinparkkonzept

(Beitrag im pdf-Format)

 

Die Häufung der Berichte über die Art der Weiterführung des landwirtschaftlichen Betriebes im Hofgut Maxau zeigen, dass sich die in der AG-Rheinpark ausgearbeiteten Gestaltungen keineswegs in trockenen Tüchern befinden. Der Vorstoß der SPD-Gemeinderat-Fraktion (BNN vom 09.02.2012) gerade zu der geplanten Wiesenlandschaft stellt nun das ganze Konzept auf den Kopf.

Wir haben uns in der Sitzung am 10.03.2009 (Protokoll vom 11.03.2009 gestrichen) aufgrund der Einwendungen von Frau Müllerschön – der Mitpächterin des Gutes – gegen das eigentlich da schon fixierte Konzept auf einen erweiterten Erhalt der Ackerbauflächen im Norden und im Süden des Standortes geeinigt. Schon das war ein Diener vor den vom Landwirt vorgetragenen Bedenken. Und damit war die Diskussion darüber abgeschlossen.

Der jetzt von der SPD der Presse zugetragenen Einspruch  („völlig unakzeptabel“) gegen das geplante Weideland ist als ein Nachschlag zu werten, der die Interessen der jetzigen Pächter zum alleinigen Entscheidungskriterium machen will.  Mit einem Leserbrief (E-mail vom 10.02.2012) wollen wir auf diesen Versuch, den Kompromiss zu Gunsten der Pächtermeinung zu korrigieren, öffentlich antworten.

Die Frage nach den Beweggründen der SPD sei hier erlaubt. Die enge Verknüpfung zwischen Pächter und Partei zwingt zu der Vermutung, hier werde ein persönliches Interesse auf Parteiebene gehoben. Die ausscheidenden Pächter haben offenbar den Wunsch nach Erhalt eines Einflusses auf die Nachfolgeregelung.  Finanzielle Anliegen sind nicht auszuschließen. Sie könnten sich decken mit denen des Finanzresorts der Stadt Karlsruhe.

Die Stadt will am Rhein einen Park für erholungssuchende Bürger einrichten. Der moderne Landwirt schafft heute eine reizlose Landschaft ohne Erholungswert. Das in der AG-Rheinpark ausgearbeitete Konzept bietet eine Lösung an, die dem Besucher ansprechen wird. Das ist es nun mal, was von einem Park erwartet wird. Das vom Gartenbauamt - in Verbindung mit der Liegenschaftsverwaltung – umzusetzende Konzept hat auch aus diesem Grund unsere volle Zustimmung.

Das Vorhaben darf jetzt nicht auf finanzielle Bedenken reduziert werden.

 

 

-----+oOo+-----

max.albert.ka@googlemail.com

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de