Start
Video  Clips
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

 

 

Ökologische Landwirtschaft in der Burgau

(Beitrag im pdf-Format)

 

 

Der Einsatz für den Naturschutz in einem vorwiegend landwirtschaftlich genutzten Raum führt zwingend in den komplexen Zusammenhang zwischen ertragsorientierter  Nutzung  und Erhalt der ökologischen Vielfalt. 

 Das Spielfeld zwischen gesunden, preiswerten Nahrungsmitteln, der Energiewende, der Kulturlandschaft und dem Erhalt  der Pflanzen- und Tierwelt erfordert Beschäftigung mit Fragen ökonomischer Zwänge und ökologischer Notwendigkeiten.

 Anbei finden Sie die schriftliche Zusammenfassung der Beiträge zur Frühjahrstagung 2013 des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg. Lesen Sie, was die Fachleute den Landwirten, den Naturschützern und auch dem Verbraucher zu denken geben.

 Unser Bemühen ist darauf gerichtet, das Hofgut Maxau als ökologischen Vorzeigebetrieb anzupreisen. Ein Betrieb, der belegen soll, dass die Verknüpfung zwischen Betriebs- und Umwelterfordernissen durchaus möglich ist. Dann möglich ist, wenn der Vorrang der Wirtschaftlichkeit zu Gunsten von naturschonenden Arbeitsprozessen zurückgestellt wird. Mit der Folge verteuerter Produkte, die der Verbraucher für den Erhalt einer (kultivierten) Natur zu Lasten sonstigen Konsums übernehmen muss.

 Noch immer ist unser Verständnis für solche finanziellen Zugaben nicht ausgeprägt genug. Eine 2010 vom Bundesministerium für Umwelt  erstellte bundesweite Untersuchung des Maßes an ökologischem Bewusstsein hat mit dem Ergebnis „unzureichend“ geendet. Die Schlussfolgerung der Experten „die Bedeutung ökologischer Vielfalt muss verstärkt zielgruppenorientiert vermittelt werden“.   Mit dem Hofgut Maxau muss die Stadt ihren Beitrag zur Förderung des ökologischen Bewusstseins  leisten.  Ein Beitrag ist schon darin zu sehen, dass die intensiv genutzten Felder südlich des Hofgutes zu Wiesen für die extensive Rinderhaltung umgewandelt werden. Der Bestand an natürlichen Wiesen hat in den letzten Jahrzehnten  deutlich abgenommen. Mit ihnen sind Vogelarten wie das Braunkehlchen, das Rebhuhn, die Feldlerche oder die Bekassine verschwunden.  

 Mit den Wiesen beim Hofgut Maxau erhofften wir uns einen Zuwachs an Wiesenflächen und damit an allgemein verbesserten Lebensgrundlagen u.a. für Vögel auf Karlsruher Gemarkung. Leider müssen wir beobachten, dass gleichzeitig bisher als Wiesen geführte Extensivierungsflächen nun wieder unter den Pflug genommen werden.

 Da sich abzeichnet, dass die Wiesenfläche in den Karlsruher Auen  bilanziert einen  geringeren oder sogar gar keinen Zuwachs erwarten lässt, wird die Frage der ackerbaulichen Maßnahmen, die zur Steigerung der Artenvielfalt beitragen können, vordringlich.  Und dazu können wir Laien nur etwas beitragen, wenn wir uns dem Thema nähern. Der Besuch der Frühjahrstagung der ltz war nicht umsonst.

 Das Titelbild vom August 2012 zeigt ein Reh in der südlichen Kirchau. Das Reh frisst gerade eine reife Pflaume. Die Kirchau bewahrt noch die Reste einer 1853 angelegten Streuobstlandschaft und ist deshalb potentiell der Boden für einen artenreichen Lebensraum. Die verbreiteten Störungen setzen dem Artenreichtum jedoch enge Grenzen. 

 

 Anlagen

Biologische Vielfalt und Landwirtschaft - ein Gegensatz?

Indikatorenspiegel, Bundesministeriums für Umwelt

  

 

-----+oOo+-----

 

max.albert@mail.de

Karlsruhe, Februar 2013

 

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de