Start
Wanderungen
Video  Clips
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Mal was anderes
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

Einweihung Spielplatz und Rheintreppen

(Beitrag im pdf-Format)

 

 

Heute, am 2.5.2012,  wurde im Landschaftspark Rhein der Spielplatz und die Rheintreppe der Öffentlichkeit übergeben. Herr Fenrich lobte diese Verbindung zum Rhein mit den Worten „wenn der Rhein nicht nach Karlsruhe kommt, dann kommen wir an den Rhein“.

Nach wie vor wünscht sich das Stadtoberhaupt eine Brücke über den Rheinhafen. Die Finanzierung aus dem Stadtsäckel sei nicht möglich, das Land Baden-Württemberg und die EnBW müssten mithelfen. Einen Hinweis auf die beiden Schutzgebiete „Burgau“ und Altrhein Maxau“ enthielt seine Rede nicht.

Der neue Pächter, Herr Stahl, war auch dabei. Ihm obliegt nun die Aufgabe, den landwirtschaftlichen Betrieb mit neuen Ansätzen ins Laufen zu bringen. Das kann sich nur Schritt für Schritt vollziehen. Das Gastronomie-Gebäude wird erst 2013 saniert und renoviert. Die Einrichtung des Hofladens wird dem folgen.

Eine besondere Herausforderung bildet die Qualität des Ackerbodens. Durch langjährige Anpflanzung von Mais soll der Boden überdüngt sein. Für die Anlage einer Weidewiese wird er zunächst ausgemagert werden müssen. Nach dem Start mit autochthonem Saatgut ist abzuwarten, wie sich  der Bewuchs entwickelt. Ggf. müssen geeignete Eingriffe die gewünschte Mischung an Pflanzen erst herstellen.

Die Umstellung auf einen zertifizierten Biolandhof  könnte an der Anforderung scheitern, den gesamten Betrieb – also nicht nur teilweise – umstellen zu müssen. Die Gesamtumstellung könnte an den Emissionen scheitern, die auf die Felder zwischen Raffinerien und Knielingen niedergehen. In der Burgau selbst, also beim Knielinger See, besteht bereits ein Biolandbetrieb mit Zertifikat.

Die Stadt schultert zusammen mit dem neuen Pächter die schwierige Aufgabe, umweltgerecht wirtschaften zu wollen. Hoffentlich erweist sich das hehre Ziel zuletzt nicht als eine Aufgabe, die sich mit den Gewinnerwartungen der Parteien nicht vereinbaren lässt.   

 

 

-----+oOo+-----

 max.albert.ka@googlemail.com

 

 

Karlsruhe, den 02.05.2012

 

 

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de