Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

 

 

 Baggerbiss im Rheinpark
 

Die Baumaßnahmen im Rheinpark, der beim Hofgut-Maxau eingerichtet wird, haben am 07.07.2011 mit dem Spatenstich begonnen. Die Technisierung ist auch hier nicht mehr aufzuhalten. Heute muss der OB nicht nur den Spaten schwingen können. Er wird zum Baggerführer, mit dem er das erste Loch in das Baugelände gräbt. Und so heißt der Spatenstich eben Baggerbiss, zu dem Gäste aus Politik, Verwaltung, und Firmen geladen waren.

Bevor der OB die staubige Erde aushob, führte er uns in die Wünsche der Karlsruher Bürger ein, die nun endlich an den Rhein gelenkt werden. Mit einem Mehrgenerationenspielplatz, mit Treppenstufen im Rheindamm, mit einem weitläufigen Park aus Viehweiden, Streuobstwiesen und einer modellhaften Anlage kleinräumiger Felder.

Sein Bedauern galt den nun erst mal nicht finanzierbaren Brückenbauten, insbesondere des Übergangs über die Hafenzufahrt. Der OB meint jedoch, dass nicht aller Tage Abend sei. Bestimmt gäbe es einmal eine neue Gelegenheit die Brücken zu bezahlen. Die Einrichtung der Gaststätte und die Neuverpachtung des Hofes wurden nur angerissen. Der Naturschutz kam recht kurz weg in seiner Rede. Er verwies nur am Rande auf das Schutzgebiet östlich des Knielinger Sees.

Uns scheint, da gibt es noch Diskussionsbedarf. So muss es bei der Planung eines ökologischen Bauernhofes und einer heimische Produkte servierenden     Gaststätte bleiben. Mit der Suche nach einem vielseitig begabten Landwirt wird man rechtzeitig beginnen müssen.

Leider wurde unser Wunsch nicht erfüllt, von Amts wegen auf die Bewahrung des Naturschutzgebietes hinzuweisen. Eine Chance, den vor Ort im Naturschutz tätigen Personal den Rücken zu stärken, war vertan. In Anbetracht der begrenzten Kapazitäten betrachten wir eine administrative Aufwertung deren Arbeit für unabdingbar. (Weitere Bilder)     

 

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de