Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
Knielinger See
Aktuelles
02.03.11 Einleitung
09.2011 Obsternte
10.2011 Geocaching
03.2012 Feldhase
11.2012 OB-Wahl
26.03.13 Panoramen
12.2013 Agrarvögel
05.01.15 Akt.Bilder
05.2015 Report Arten
10.2015 Knielingen W
11.2015 Tularämie
12.2015 Protest
02.2016 Dicke Luft
04.2016 Hafenstimme
Straßen ohne Ende
05.2016 Besucherlenk
06.2016 Blässralle
08.2016 Auwaldzecke
09.2016 Pschologie
11.2016Schilfsterben
Allmend Eingriff
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

  

 

 

 

 

Geocaching

(Beitrag im pdf-Format)

 

Geocaching ist eine feine Sache für die Besitzer eines Smartphone. Ohne sich um die Signale seines Umfeldes kümmern zu müssen, erreicht – wer allein die GPS-Daten lesen kann – das sogfältig zumeist im Grünen ausgewählte Versteck.

Das Instrument erfasst die Welt in Bits und Bytes, gibt ihr eine technisch erfassbare Ordnung. Das Instrument erfordert keine Kenntnisse der Signale der Natur, also Jahres- und Tageszeit, Sonnenstand, Windrichtung, Geländestruktur, -bewuchs, Artenvorkommen und deren Bedürfnisse. Der Verwender muss das Gerät verstehen. Ihm genügt vor Ort ein schönes Bild, der Inhalt ist ihm egal. Verbunden mit dem Ehrgeiz, so viele Schätze wie möglich einzusammeln, verbleibt der Fund als Beitrag zu einer Statistik. Die Hoffnung, über das Geocaching Naturverständnis zu wecken, wird sich nicht erfüllen. 

Die Nachrichten aus den Poesiealben der Geocacher lassen einen Mangel an Sensibilität der Natur gegenüber erkennen, der nur offenkundig wird, weil das Erreichen eines Ziels ohne dessen Verkündung in der Szene praktisch wertlos bleibt. Aber,  jedoch nicht entschuldbar: Das Signal entspricht dem allgemein gepflegten Verständnis für die Ansprüche der Natur.

Dem Geocaching sind Grenzen zu setzen, die zumeist durch einfache Ansprache nicht erreicht werden können. Der Versuch ist gemacht und belegbar. Zwingend werden also Regeln, die notfalls mit Bußgeldern durchgesetzt werden müssen.

Anliegend ist eine rechtliche Aussage (Recht der Natur, Schnellbrief Nr. 168, Seite 53) dazu zu finden. Nach den dort genannten Regeln sind wir schon bisher verfahren und werden dies auch in Zukunft tun; immer verbunden mit dem Angebot, zusammen einen naturverträglichen Standort gemeinsam auszuwählen.

Nachtrag:

Dieser Beitrag könnte zu einseitig zu Lasten der Geocacher formuliert sein. Die Statistik der Kontakte mit vier Geocachern zeigte die Hälfte als zugänglich für die Argumente des Naturschutzes. Mit ihnen kamen wir überein, den Cache aufzuheben bzw. mit Begehungsvorschriften auszuschreiben. Die Zweifel nähren sich aus den EInträgen mit sehr einseitigen Formulierungen der Erfolgsmeldungen.

 

 

--------*oOo+--------

 

 

max.albert.ka@googlemail.com

Karlsruhe, den 21.10.2011

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de