Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

 

Baufortschritte im Rheinpark

(Beitrag im pdf-Format)

 

Die Gestaltung des Rheinparks macht Fortschritte. Der Besucher findet nun die Stufenkaskade im Hochwasserdamm, der zwischen Hofgut und Rhein liegend, nun optisch weniger ins Gewicht fällt. Vom Damm aus schlängelt sich das Spielfeld des Flussmäanders als abstrakte Erinnerung an die ehemalige Natur des Flusses bis zum Hofgut. Schon sichtbar steht ein hochseetüchtiges Piratenschiff  inmitten der Rheinnachbildung.

Nachdem die Blindgänger beseitigt worden sind, kann das Feld im Norden des Hofgutes in die durch Gräben gestalteten Feldsegmente aufgeteilt werden. Eine sortenreiche Bepflanzung könnte dann den Ausweis für die Fruchtbarkeit des Ackerbodens abgeben.

Im Osten endet das Ackerland an der Ernestinenwiese, die nach einem Geländesprung auf Höhe des Seeniveaus abfällt. Diese Wiese wurde noch 1980 -Jahr der Unterschutzstellung des „Altrhein Maxau“- als landwirtschaftlich nutzbar deklariert.  Doch die Natur gestaltete die ehemalige Wiese zu einem Feuchtbiotop mit Schilffeldern und Weidengestrüpp. Sie vervollständigt nun das Naturschutzgebiet durch standorttypische Elemente. Die Natur ist demnach offenkundig fähig zu Regeneration.

Im Süden des Hofgutes wird die geplante Wiesenlandschaft ein kultiviertes Landschaftselement hinzufügen, das durch Beweidung und Mahd einen wiederum für eine eigene Tier- und Pflanzenwelt angelegten Biotoptyp bereit hält.

Mit der Umgestaltung des jetzt ackerbaulich genutzten Geländes soll im Herbst 2012 begonnen werden. Da nur auf mageren Böden eine artenreiche Wiese entstehen kann, wird zunächst der Abbau der Nährstoffe angegangen werden müssen.  Im Jubiläumsjahr 2015 werden die Wiesen wohl noch nicht voll für die Beweidung angeboten werden können.

Siehe hierzu auch die Bildersammlung.

 

-----+oOo+-----

 

 

max.albert.ka@googlemail.com

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de