Start
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum

 

 

 

l

Artenvielfalt im Allmend

(Beitrag im pdf-Format)

Am 23. Oktober 2018 konnte ich im Allmend eine Vogelart fotografieren, die in der aktuellsten Auflistung der im Schutzgebiet Burgau vorkommenden Brutvögel, SFN GmbH vom 26.07.2016, nicht aufgelistet ist. Auch als potentieller Brutvogel wird die Bartmeise nicht benannt.

Nach der aus 2013 stammenden Roten Liste der Brutvogelarten Baden-Württembergs gehört die Bartmeise zu den sehr lokal vorkommenden Arten in Baden-Württemberg, aktuell nicht gefährdet, durch unvorhersehbare Gefährdungsfaktoren besonders bedroht. Der Brutvogelbestand in BW läge bei 100-130 Plätzen.

Zu den Gefährdungsfaktoren zählt der Mangel an ausgedehnten wasserständigen Schilfflächen. Das Gutachten empfiehlt den wirkungsvollen Schutz und die Neuschaffung von Brutgebieten.

Meine Sichtung der Bartmeise lässt darauf schließen, dass sie die Allmend annimmt. Hoffentlich nicht nur als Trittstein, sondern einmal auch als Brutgebiet.

Im Laufe der Jahre habe ich einige Tierarten im und am Schilf aufnehmen können. Fasan-2009, Rohrammer-2010, Teichrohrsänger-2010, Rohrweihe-2013, Graureiher-2013, Rehe-2014, Rohrammer-2014, Storch-2018, Fuchs-2018, Bartmeise-2018. Nichts Aufregendes, nicht Alles und ohne Wildschweine.

Dahinter stand keine systematische Erfassung. Die Bilder sind das zufällige Ergebnis zahlreicher Ausflüge. Wer also mit interessiertem Blick durch die Burgau wandert, wird immer wieder einen Einblick in die Tierwelt gewinnen, die ihn dazu veranlassen sollte, die Hinweise der Schutzverordnung zu beachten.

Die Burgau ist als Ausflugsziel beliebt. Die Anliegen sind vielseitig, von der Erholung in der Natur über Fitness-Ausflüge, Spaziergänge mit Hund, Goecaching usw. Wenn einmal die zweite Rheinbrücke gebaut sein wird und ihr Anschluss auf badischer Seite zur B36 vollendet ist, dann wird die Burgau noch mehr in den Mittelpunkt der Erholungsziele geraten. Das Schutzgebiet bedarf deshalb eines aktuellen, wirksamen Besucherlenkungskonzeptes. Ein Anliegen, dass dem Naturschutz schon 25 Jahre lang auf den Nägeln brennt. Es wird Zeit für seine Erstellung und Umsetzung.

Anlage:

Bilder 

-----+oOo+-----

Karlsruhe, 10.2018

max.albert@mail.de

 

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de