Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Betretungsrecht
Burgau Gutachten
Burgau Bilder
Power Point
BNN u.a.
Radio Badenia
Getreidelaha 11.2017
Burgau Protokolle
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

 Gesetze, Verordnungen, Erlasse, Richtlinien Gutachten usw. usw.

(Beitrag im pdf-Format)

 

Um ein Thema sachkundig zu verfolgen, bedarf es in einem von Gesetzen, Verordnungen, Erlassen, Gutachten, Ordnungsmäßigkeitsregeln usw. bestimmten Umfeld eine Menge Kenntnisse. Etwas von dem Anliegen selbst, aber viel mehr von dem, was Gesetzgeber, Behörden,  Gremien, Parteien, Gutachter usw. bereits niedergelegt haben.

In diesen Papieren ist die Sachlage zementiert. Der Akteur wird Papiere studieren müssen, um herauszufinden, ob sein Thema mit welchen Ergebnissen schon behandelt worden ist. Er wird nach Bestätigung und nach Widersprüchen suchen müssen. Und er braucht, wenn die Aktenlage keinen wirksamen Beistand anbietet, einflussreichen Unterstützer.

So einfach mal einen Brocken hinwerfen, selbst wenn er sich selbst noch so einleuchtend anbietet, das zählt in unserer vertexteten Welt nur dann, wenn die Zeit dafür gerade reif sein sollte, was sie – bei diesem Thema - meistens nicht ist.  

Auch in Naturschutzfragen kann man nur noch begrenzt empfehlen, in welcher politischen Richtung nach Unterstützung gesucht werden kann. Eine Vielzahl von Kompromissen hat bei den Parteien zu vergleichbaren Erscheinungsbildern geführt. Ein Konsens, den man als Demokrat nur begrüßen kann. Es gilt also die momentanen Befindlichkeiten einzuschätzen. Zum Text das passende Wort finden, das macht Arbeit.

Ich habe zusammengetragen, was so alles zum Schutz der Burgau mehr oder weniger zutreffend niedergelegt worden ist.

Betrachten Sie die Anfang des Jahrtausends erstellten Gutachten zu den Themen Pflege und Entwicklung der Burgau (2003) und Besucherlenkung (2002). 15 Jahre ist das her und noch immer fehlt es an der Umsetzung beider Gutachten. Diese Dauer der Verfahren ist im Naturschutz nicht ungewöhnlich, sie ist typisch.

Nicht immer steht für einen solch langen Zeitraum jedoch eine ehrenamtlich tätige Person zur Verfügung, die über die gesamte Strecke die Geduld nicht verliert. 

Das vorstehende Material steht unter Dropbox zu Einsicht zur Verfügung. 

 

Anlage:

Vergleich von Belastungsstudie 1995 und Tragfähigkeitsstudie 2011

 

 

-----+oOo+-----

Karlsruhe, Februar 2017

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de