Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

   
 

Mehrgenerationenspielplatz

 (Beitrag als pdf-Datei) 

Die Arbeiten an der Umgestaltung des landwirtschaftlichen Betriebes „Hofgut Maxau“ und der Wiederbelebung der Gaststätte sind mit der Einrichtung des Spielplatzes für Alle, vom Kleinkind bis zum Senior, begonnen worden.

 

Zu erkennen ist die Nachbildung eines mäandrierenden Flussbettes, das nun – ohne Wasser zu führen – an die Rheinlandschaft erinnern soll, wie sie einmal 7 Kilometer vom Schloss, also weit von Karlsruhe entfernt, vorbeigeflossen ist.

 300 Jahre nach der Gründung der Stadt wird, so die Umgangssprache, der Bürger an den Rhein geführt. Das klingt prima, wenn man vergisst, dass das Stadtgebiet durch Eingemeindungen (1836-Mühlburg, 1910-Daxlanden, 1935-Knielingen) an den Fluss kam und diesen Raum für den Hafen (1900), die Raffinerien (1962) und andere Gewerbe in Anspruch genommen hat.  

Im Jahr 2005 erwarb die Stadt die „Burgau“ mit dem Hofgut Maxau aus dem Besitz des markgräflichen Hauses. Davor richtete sie 1980 und 1989 die Schutzgebiete „Altrhein Maxau“ und „Burgau“ ein, die sie betont als Erholungsangebot vermarktet. Aber schon vor dieser Zeit, nämlich im Jahre 1925 bot die Stadt ihren Bürgern den Rhein in seiner ganzen Pracht, gesehen vom Ufer des Strandbades Rappenwört. 

Also nichts Neues im Westen? Was bleibt, ist die Gründung  einer weiteren Erholungseinrichtung – hier zwischen Industrie-Silhouetten - mit hoffentlich verantwortungsvollen Bezügen zur Natur der „Burgau“ und zu den Anforderungen an einen ökologisch geführten landwirtschaftlichen Betrieb;  Und die Gaststätte soll die Vielfalt unserer heimischen Produktpalette widerspiegeln.  

Zusammen mit den großzügigen Weideflächen wird es wohl gelingen, dem Bürger Lebensart in lokaler Variante nahe zu bringen.

 

max.albert.ka@googlemail.com

 
 
   

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de