Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
03.2011 Baubeginn
04.2011 Pappelpfl.
07.2011 Baggerbiss
08.2011 Spielplatz
12.2011 Fortschritte
01.2012 Lernbauernh
02.2012 SPD Kritik
03.2012 Pächterwahl
03.2012 Sachstand
04.2012 BNN u.a.
04.2012 Vergabeverf.
05.2012 Einweihung
08.2012 Neuverpacht
10.2012 Hafenbrücke
10.2012 Aufgaben
11.2012 Wege im Park
12.2012 Hafenbrücke
00.2013Angler u.Auto
03.2013 Ökol. Landw
05.2013 Großvieh
06.2013 Rheingold ?
08.2013 Hatbegonnen
Hatbegonnen Bilder
09.2013 Zum Zweiten
03.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist
04.2013 Ackerzwist3
05.2013 Bewi.konzept
05.2014 Lerchen
09.2014 Architekten
10.2014 Müll
11.2014 Hafensp.tor
01.2015 Dornröschen
02.2015 Geburtswehen
03.2015 Storchennest
04.2015 Es geht los
05.2015 Öko oder Was
06.2015 Einweihung
12.2015 Muggeschiss
09.2016Kraichgaukorn
Knielinger See
Aktuelles
Natur
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

Einsaht von Wildkräutern

Der erste Baustein

 

(Beitrag im pdf-Format)

 

Im Süden des Hofgutes Maxau hat die Vorbereitung der Felder auf die Einsaht der Wiesenkräuter begonnen. Im Juli stand hier noch der Winterweizen, der im August geerntet große Strohrollen hinterließ. Nun sind die Felder gepflügt und geeggt. Vor Ort stehen die Säcke mit Saatgut.

Das Saatgut wurde von der Trabrennbahn und den Wiesen beim Kastanienbaum gewonnen. Dazu kommen Kräuter aus dem Wiesendrusch von Baden-Baden und Sinzheim Korbmatten. Das Saatgut wurde vorwiegend im Jahr 2011 geerntet.

Die Zusammensetzung des Saatgutes aus den Korbmatten bei Baden-Baden kann einer Auflistung entnommen werden, die anlässlich einer vergleichbaren Saatgutgewinnung für die Deutsche Bahn im Jahr 2008 aufgestellt worden ist (siehe Anlage).

Bei der Vorbereitung der Wiesenflächen wurde Abstand von den angrenzenden Wäldern, Wegen und Dämmen gehalten. So entstanden Randstreifen, die dem Übergang ins benachbarte Biotop Raum gewähren. Die Einsaht braucht nun mehrere Jahre der Pflege, um eine geschlossene Pflanzendecke zu bilden, die von den Hufen der Rinder nicht  aufgebrochen werden kann.

Das Projekt Rheinpark startet mit dem die Investition tragenden  landwirtschaftlichen Gerüst  - als ernsthafter Hintergrund der angestrebten Parklandschaft -  in die wichtigste Phase seiner Umsetzung. Die ersten Maßnahmen lassen erkennen, dass dem Status des Geländes als kombiniertes Landschafts- und Naturschutzgebiet nunmehr Rechnung getragen wird. Eine Erkenntnis, die nach dem enttäuschenden Beginn eine verbesserte Rücksichtnahme auf die Natur der Burgau, die Rheinniederung insgesamt, erwarten lässt.

Wie bitter notwendig ein Freizeitangebot geworden ist, das nicht allein der Unterhaltung, sondern gleichrangig der Förderung des Verständnisses für die Anforderungen der Natur dient, zeigen die derzeit breit diskutierten Erkenntnisse des Klimarates. Das Schicksal der Burgau ist bestimmt ein winziger Baustein im Gebäude des Klimaschutzes. Doch ohne auch diese kleine Zelle wird kein Haus draus.

Der NABU, der diese Internetseiten trägt, hat 2012 die „Fortschritte und Hindernisse bei der Umsetzung der EU-Strategie für die biologische Vielfalt“ dargelegt und dabei den Untertitel gewählt „Erste Fortschritte – gefährdet durch die EU-Agrarpolitik“. Lesen Sie dort und in Artikeln dieser Seiten über die Bedeutung einer ökologisch orientierten Bewirtschaftung des Ackerlandes auch der im  Besitz der Stadt Karlsruhe befindlichen Flächen.

 

Anlagen:

Wiesendrusch-Beispiel (Baden-Baden)

NABU-Hintergrund_eu-biodiversitätsbericht 2012

 

Beiträge unter Hofgut Maxau:

Ökologische Landwirtschaft 03.03.2013

Ackerzwist im Schutzgebiet 15.03.2013

Bewirtschaftungskonzept Hofgut Maxau 07.05. 2013

Bilder aus dem Bereich des Hofgutes Maxau

 

 

-----+oOo+-----

 

max.albert.ka@googlemail.com

Karlsruhe im September 2013

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de